Aktuell informiert

 Ausmotten' von Fahrzeugen nach der Winterpause

Oldtimer, Cabrio und andere Winterschläfer: Der Start in die Frühjahrs-Saison wartet!

 Nach der mehrmonatigen Pause sind die nötigen Maßnahmen erfreulich gering, im wesentlichen reichen diese Schritte aus:

Alles in Ordnung befunden? Dann freuen Sie sich auf die erste Fahrt in den Frühling!
Falls Sie die Betreuung Ihres 'Schätzchen' nicht selbst übernehmen wollen, stehen wir Ihnen natürlich jederzeit zur Verfügung! Unsere langjährige Erfahrung geben wir Ihnen gerne weiter.
 
Wir sehen uns dann an dieser Stelle wieder, wenn es ums „Einmotten“ geht – dafür muss man sich allerdings mehr Zeit nehmen. Wer will schließlich den Saisonstart „schraubend“ verbringen?


Frühlings-Check

Frühlings-Check

Frisch in den Frühling!

 Wenn der Winter vorbei ist, verbannen Sie die Wintersachen einfach in den Kleiderschrank.
Aber Ihrem Auto steckt noch die kalte Jahreszeit unter dem „Blechkleid“ und in der Technik. Erhalten Sie den Wert und die Sicherheit Ihres Fahrzeugs und gönnen Sie Ihrem Auto deshalb einen Frühlings-Check bei uns, Ihrer Meisterhaft Werkstatt!!
Dabei werden wichtige und sicherheitsrelevante Funktionen geprüft, um etwaige Schäden aufzudecken und einer teuren Reparatur vorzubeugen. Wir prüfen z.B.:


Mit Sommerreifen sicher unterwegs...

Reifenwechsel

Schwere Entscheidung, welcher Reifen ist gut ?

Auf dem Weg zum sommerlichen Badeausflug versperrt plötzlich ein unerwartetes Hindernis bei Tempo 100 die Fahrbahn – Vollbremsung! Ein Szenario, das je nach Bereifung gut oder böse enden kann. Denn wer jetzt noch mit Winterreifen unterwegs ist, kommt erst nach 56 Metern zum Stehen, während das sommerbereifte Auto schon nach 38 Metern stoppt, sagt eine Studie des Touring Club Suisse. An diesem Punkt ist das Fahrzeug mit den Winterreifen noch 57 Stundenkilometer schnell. Die soliden Profile der Sommerreifen sorgen für die gute Übertragung der Bremskräfte und bringen das Fahrzeug so schneller zum Stand. Einer von vielen guten Gründen, jetzt auf Sommerreifen zu wechseln und sicher unterwegs zu sein.

Hier finden Sie die aktuellen ADAC-Testergebnisse:
Sommereifen-Test 2019 für 185/65 R15
Sommereifen-Test 2019 für 215/65 R16

Sommerreifen im Sommer – Das Wechselverhalten der deutschen Autofahrer

Die Faustregel „Sommerreifen von Ostern bis Oktober“ befolgen laut einer aktuellen Studie der Kraftfahrzeug-Überwachungsorganisation freiberuflicher KfZ-Sachverständiger (KÜS) zum Reifen-Wechselverhalten bereits drei Viertel der Autofahrer in Deutschland. Im Mai 2010 waren bereits 77 Prozent der Autofahrer mit Sommerreifen sicher auf unseren Straßen unterwegs. Als besonders vorbildlich stellten sich die Kraftfahrer in Hamburg und Thüringen mit über 80 Prozent Sommerreifen-Fahrern heraus. Schlusslichter sind Niedersachsen, das Saarland und Bayern mit unter 70 Prozent. Deutschlandweit fahren demnach noch mehr als 20 Prozent der Autos auch im Mai noch mit Winterreifen, zehn Prozent bleiben sogar ganzjährig dabei. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) warnt deshalb vor den Risiken, die daraus entstehen und appelliert an Deutschlands Autofahrer, noch rechtzeitig auf Sommerreifen umzurüsten.

Bessere Bodenhaftung – Die Mischung ist entscheidend

Wenn der Asphalt im Sommer Blasen wirft und sich auf bis zu 50 Grad erhitzt, müssen die Reifen dies aushalten und den Autofahrer möglichst sicher ans Ziel bringen. Sommerreifen haben deshalb eine Gummimischung, die auf diese warmen Temperaturen abgestimmt ist, so dass sie auch bei großer Hitze fahrstabil bleiben und eine gute Bodenhaftung behalten. Sommerreifen sind zudem speziell für trockene und regennasse Fahrbahnen ausgelegt. Durch große Profilblöcke werden die Brems- und Kurvenkräfte optimal übertragen, breite Rillen sorgen für die schnelle Ableitung des Wassers und sollen so einen wirksamen Schutz bei Aquaplaning bieten. Die Profiltiefe sollte bei Sommerreifen mindestens 3 mm aufweisen, sonst erhöht sich die Aquaplaninggefahr.

Reifenwechsel beim Experten – Der Check für die Sicherheit

„Reifenwechsel? Das kann ich doch schnell selbst erledigen!“, sagen 28 Prozent der Autofahrer laut KÜS-Trend-Tacho 2/2010. Doch für die eigene Sicherheit sollte man beim Reifenwechsel in jedem Fall auf den Gang zum Reifenexperten setzen. Schäden am Reifen können schnell entstehen und sind nicht immer auf den ersten Blick erkennbar. Zu schnell durch ein Schlagloch oder beim Abbiegen ungünstig über die Bordsteinkante gefahren, ein eingefahrener Nagel oder die falsche Lagerung – der Fachmann checkt beim Reifenwechsel, ob die Reifen vom letzten Sommer überhaupt noch „gehen“ oder doch lieber ein neuer Satz gekauft werden sollte. In dem Fall kann er auch gleich kompetent bei der Auswahl des richtigen Reifens beraten, denn er kennt die aktuellen Testergebnisse und weiß, welcher Reifen am besten zum Fahrzeug passt. Wer deshalb noch rechtzeitig vor den heißen Sommertagen umrüstet und jetzt einen Termin beim Reifenexperten seines Vertrauens vereinbart, der fährt auf Nummer sicher.


Was ist ein guter Sommerreifen?

 Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat warnt vor der Umrüstung auf sicherheitskritische Billigreifen. Das Osterfest steht vor der Tür. Fürs Auto bedeutet das: Es muss frühlingsfit gemacht werden!
Dazu gehört auch die Umrüstung auf Sommerreifen, als Faustregel gilt: „Sommerreifen von Ostern bis Oktober“. Um sicher unterwegs zu sein, sollten Sie dabei auf die Qualität der Reifen achten – vom Zustand der eingelagerten Reifen bis hin zur Produktqualität von neuen Reifen, falls ein Reifenkauf ansteht.

Den richtigen Reifen wählen

Die Entscheidung für einen Billigreifen fällt meistens über den Preis, dabei haben Billig- und Qualitätsreifen weniger gemeinsam als man auf den ersten Blick glauben mag. Beide sind schwarz und rund, doch der entscheidende Unterschied ist die Länge des Bremswegs. Wer bei besonders günstigen Reifen zugreift, muss mit einem bis zu 70 Prozent längeren Bremsweg rechnen. Massive Unterschiede gerade in der Bremsleistung auf Nässe werden in den einschlägigen Reifentests immer wieder festgestellt. Die letzten Plätze belegen meist Produzenten von sehr günstigen Reifen. Wer in den nächsten Tagen Reifen kaufen muss, sollte nicht nur den Preis im Auge behalten, sondern sich insbesondere im Fachhandel beraten lassen oder Testberichte lesen.

Halten die „alten Schlappen“ noch eine Saison?

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihre Sommerreifen noch eine weitere Saison ohne Risiko gefahren werden können, sollten Sie einen Reifenexperten dazu befragen. Anhand der folgenden Übersicht können Sie schnell und einfach überprüfen, ob Sie gegebenenfalls einen neuen Satz Reifen benötigen:

1. Weniger als 3 Millimeter Profil
Reifenexperten empfehlen, Sommerreifen nur bis zu einer Profiltiefe von 3 Millimetern zu fahren, da ansonsten die Aquaplaninggefahr steigt: Bei 3 Millimetern Restprofil haben die Reifen bei Tempo 100 immerhin seitlich noch Kontakt zur Fahrbahn, während Reifen mit 1,6 Millimetern Restprofil ins Schwimmen geraten und nicht mehr zu kontrollieren sind.

2. Beulen, Risse, Einfahrschäden
Häufig sind Beulen an der Reifenflanke, eingefahrene Nägel oder Risse nicht oder nur schlecht zu erkennen. Entdeckt man einen solchen Schaden, ist der Gang zum Fachmann Pflicht, damit Schlimmeres vermieden werden kann. Generell empfiehlt sich halbjährlich zum Umrüsten auch eine kurze Prüfung durch einen Reifenexperten.

3. Sprödes Gummi/alte Reifen
Nach §36 STVZO sollen Reifen, die älter als zehn Jahre sind besonders aufmerksam untersucht werden. Das Material wird mit der Zeit porös, die Gefahr von Rissen und Schnitten damit größer. Wer das Alter seiner Reifen checken möchte, kann dies anhand der sogenannten DOT-Nummer tun: Diese steht auf der Reifenflanke. Die ersten beiden Ziffern gegeben die Produktionswoche, die letzten beiden das Produktionsjahr an. Ein Reifen mit der Aufschrift DOT1207 wurde z. B. in der 12. Kalenderwoche 2007 produziert.

Der Check des Reifenalters ist auch bei Neureifen sinnvoll: Reifen, die bis zu fünf Jahre sachgemäß gelagert wurden, sind in ihrer Verwendungstauglichkeit nicht beeinträchtigt und dürfen als Neureifen verkauft werden. Während das Reifenalter für Vielfahrer kaum relevant ist, da das Profil schnell abgefahren wird, sollten Fahrer, die nur wenige tausend Kilometer im Jahr mit ihrem Pkw unterwegs sind, beim Kauf darauf achten, dass die Reifen neueren Datums sind.


Herzlichen Glückwunsch Florian Humml zur bestandenen Abschlussprüfung als 'Kfz-Mechatroniker'!

Wir freuen uns, Dich nun als festen Mitarbeiter im Team begrüßen zu können.

 

Florian Humml
Dreyer - automobile Technik
schliessen

Termin-Hotline:

06083 - 95 95 10

Gerne rufen wir Sie auch während
unserer Öffnungszeiten zurück: